Die PlatzDa!-Initiative? Die will doch nur spielen…

200 Bürgerinnen und Bürger „bespielten“ im Mai 2016 gut gelaunt und voller Euphorie einen ganzen Samstagnachmittag die Parkplätze auf dem Lindener Marktplatz in Hannover! Die PlatzDa!-Initiative war geboren: Mehr zur ersten Aktion gibt ’s hier und mehr Filme weiterer Aktionen hier.

Advertisements

Das All-Inklusive-Mietfahrrad – „Swapfiets” startet in Hannover

Dirk Hillbrecht vom ADFC Hannover war gestern auf einer spannenden Veranstaltung und hat darüber gebloggt:
Der niederländische Anbieter „Swapfiets” ist in Hannover gestartet und hat ein durchaus zünftiges Eröffnungsevent gefeiert.

„Fiets” ist ein niederländisches Wort für „Fahrrad”. Und damit ist der zentrale Geschäftsinhalt schon benannt: „Swapfiets” vermietet Fahrräder. Allerdings nicht stunden- oder tageweise, sondern – sozusagen – dauerhaft: Für 17,50 EUR im Monat (Studenten 15 EUR) mietet man sein „eigenes” Fahrrad, das man dauerhaft allein nutzen kann. Das unterscheidet Swapfiets grundsätzlich von Anbietern wie Mobike, bei denen man üblicherweise für jede Nutzung ein anderes Fahrrad nutzt.

Weiterlesen auf Dirks Blog

Die #hannovercyclechic-eria dankt Dirk für den Beitrag und wünscht Swapfiets viel Erfolg in Hannover.

Der ist angesichts der Beton- oder besser gesagt Asphaltfraktionen von SPD, CDU und FDP im hannoverschen Stadtrat auch bitter nötig:

Der folgende HAZ-Artikel zeigt wie die dringend notwendige Verkehrswende verschlafen bzw. ausgebremst wird: Weniger Platz für Autos? Hannovers Rat lehnt ab

Eine Auflistung von erfolgreichen Maßnahmen aus anderen deutschen und europäischen Städten im Sinne der Menschen, Ihrer Gesundheit und lebenswerter Umgebung findet Ihr in den Beiträgen „Lest mehr Jane Jacobs und Jan Gehl, liebe Planerinnen und Planer!“ – TEIL 1 und TEIL 2.

Bist demnächst auf einem Swapfiets, Ihre und Eure unbeugsamen Gallier auf den Geh- und Radwegen, Fahrradstraßen und Fußgängerzonen dieser Stadt 

PlatzDa!-Initiative und HannovAIR Connection: Interview im Deutschen Architektenblatt

Lars Menz, Pressereferent der Architektenkammer Niedersachsen, bat Arne Käthner von der HannovAIR Connection, dem Netzwerk für saubere Luft in Hannover, und Oliver Thiele von der PlatzDa!-Initiative zum Interview in das Laveshaus, dem Sitz der Kammer.

Ironie der Geschichte: Das Laveshaus liegt ausgerechnet am lärmenden und stinkenden Friedrichswall bzw. Cityring, der gemäß hannoverschem Stadtrat längst eine Fahrspur für den motorisierten Verkehr in jede Richtung weniger haben sollte. Die HAZ berichtete bereits 2011 (!!!) im Artikel Der Cityring soll schmaler werden!

Passiert ist bis dato allerdings — nade, rien, niente oder wie der Norddeutsche sagt: NÜSCHT!

Mehr Berichterstattung über die PlatzDa!-Initiative unter Presse

weiterlesen

UPDATE: Poller? Holla, die Waldfee,…

Im Blogbeitrag vom 30.10.2018 Poller? Holla, die Waldfee,… hatten wir zur Teilnahme an der Demo der Pollerbefürworter und „Wir wollen unsere Gehwege zurückhaben“-Listbewohner aufgerufen. Nun hat Dirk Hillbrecht, ehemals für die Piraten Mitglied des hannoverschen Stadtrates, auf seinem Blog über die gelungene Veranstaltung des Fuss e. V. berichtet:

Jakobistraße: Protest gegen dreiste und illegale Fußwegparker

Lei­der muss man es zual­ler­erst ein­mal beto­nen: Es ist ille­gal, sein Auto auf einem Fuß­weg zu par­ken. Nicht erlaubt. Ver­bo­ten. Il-le-gal. Trotz­dem wur­de und wird die­ses regel­wid­ri­ge Abstel­len von Kfz in Tei­len der Jako­bi­stra­ße in der List seit vie­len Jah­ren von Stadt und Poli­zei tole­riert – bzw. nicht hin­rei­chend sank­tio­niert. Auf der Stre­cke blei­ben dabei die eigent­li­chen Nut­zer die­ser Wege: Die Fuß­gän­ger. Sie müs­sen sich an den wild gepark­ten Autos vor­bei­quet­schen und stets auf Autos ach­ten, die hier ille­gal ein- und aus­ge­parkt wer­den – und deren Len­ker dabei auch gern mal ohne beson­de­re Rück­sicht vor­ge­hen.

weiterlesen

Poller? Holla, die Waldfee,…

…dachte sich die Verwaltung und die Mehrheit der Bezirksratspolitikerinnen und -politiker in der hannoverschen List und versuchte den Menschen in ihrem Stadtteil ein Stück Vertrauen in die Durchsetzungsfähigkeit des Rechtsstaates zurückzugeben und ordnete die Abpollerung der Gehwege (!) gegen unbelehrbare Falschparker*innen in der Lister Jacobistraße an. Ein hoffnungsvolles Zeichen in Zeiten von Politikverdrossenheit und dem Gefühl mancher Bürger die Durchsetzungsfähigkeit der Verantwortlichen im Hinblick auf die öffentlichen Ordnung schwinde merklich dahin, möchten wir meinen…

Aber: Weit gefehlt oder „Wäre, wäre, Fahrradkette“ wie Loddar gesagt hätte, hätte.

Stattdessen wollen in der List einige Anwohnerinnen und Anwohner wie die Anhängerschaft von Donald MC Trump im amerikanischen Hinterland lieber machen, was sie wollen und am liebsten, könnte Mann, Frau und Kind meinen, weiterhin (legal?) illegal (scheißegal!) auf dem Gehweg parken — Schulkinder am Morgen, Lärm, Abgase direkt vor der Haustür und auch dem Gefühl vieler Bewohnerinnen und Bewohnern die Stadt werde enger und enger zum Trotz.

weiterlesen

Lest mehr Jane Jacobs und Jan Gehl, liebe Planerinnen und Planer! – TEIL 2

Lebenswerte Städte? Verkehrswende? Mehr Platz für Kinder, Radfahrerinnen und Radfahrer? Bessere Luft? Mehr Raum für Begegnung von Menschen auf Straßen und Plätzen?

Nur weniger motorisierter Individualverkehr wird — neben attraktiven Angeboten wie einem gut ausgebauten Radwegenetz, autofreien Stadtteilplätzen, einem bezahlbaren, eng getakteten ÖPNV, etc. pp. — zu lebenswerten Städten und einer wirklichen Verkehrswende führen. Die Lebensqualität vieler Menschen in der Stadt sinkt nicht, wenn nicht alle überall bequem von Haustür zu Haustür mit dem eigenen KFZ fahren können, ganz im Gegenteil: Die Lebensqualität steigt!

Deutschland- und europaweit machen es uns viele Städte vor, wie — politischer Wille vorausgesetzt — Maßnahmen für lebenswerte Städte effektiv, kostengünstig und zügig  umgesetzt werden können.

Wir stellen Ihnen und Euch in zwei Teilen (Link zu TEIL 1) einige Maßnahmen beispielhaft und mit weiterführenden Links vor:

Teil 2

weiterlesen

Interview mit Jan Gehl in der Stuttgarter Zeitung

Lest mehr Jan Gehl und Jane Jacobs, liebe Planerinnen und Planer! – TEIL 1

Lebenswerte Städte? Verkehrswende? Mehr Platz für Kinder, Radfahrerinnen und Radfahrer? Bessere Luft? Mehr Raum für Begegnung von Menschen auf Straßen und Plätzen?

Nur weniger motorisierter Individualverkehr wird — neben attraktiven Angeboten wie einem gut ausgebauten Radwegenetz, autofreien Stadtteilplätzen, einem bezahlbaren, eng getakteten ÖPNV, etc. pp. — zu lebenswerten Städten und einer wirklichen Verkehrswende führen. Die Lebensqualität vieler Menschen in der Stadt sinkt nicht, wenn nicht alle überall bequem von Haustür zu Haustür mit dem eigenen KFZ fahren können, ganz im Gegenteil: Die Lebensqualität steigt!

Deutschland- und europaweit machen es uns viele Städte vor, wie — politischer Wille vorausgesetzt — Maßnahmen für lebenswerte Städte effektiv, kostengünstig und zügig  umgesetzt werden können.

Wir stellen Ihnen und Euch in zwei Teilen (Link zu TEIL 2) einige Maßnahmen beispielhaft und mit weiterführenden Links vor:

Teil 1

weiterlesen

GASTBEITRAG: Tödlicher Unfall auf der Vahrenwalder Straße – Gefahren und Wirkungen

Der Unfall (HAZ-Artikel) auf der Vahrenwalder Straße/Industrieweg, bei dem ein 11-jähriges Kind getötet wurde, ist unfassbar tragisch, das Leid der Angehörigen unvorstellbar. Wir hoffen, dass die kritische Auseinandersetzung des Verfassers dieses Gastbeitrages dazu beiträgt, dass ein Umdenken in Politik und Verwaltung stattfindet und die Unfälle mit Fußgänger- und Radfahrerbeteiligung in der Stadt Hannover irgendwann der Vergangenheit angehören!


Es geht voran! Die Radfahrcommunity lässt sich nicht mehr einfach mit einem „Weiter so!“ abspeisen und fordert jetzt auch in Hannover öffentlichkeitswirksam ihr Recht auf eine wirklich sichere Verkehrsinfrastruktur ein.

Die Behörden allerdings zeigen sich davon völlig überrascht. Sind sie doch seit Jahrzehnten damit durchgekommen, die Unfallschuld ausschließlich bei den Unfallbeteiligten zu suchen. Am besten eigneten sich für solche Schuldzuschreibungen die Opfer selbst. Sie können sich oft nicht mehr wehren. Ihnen wird vorgehalten, sich nicht ordnungsgemäß verhalten zu haben oder sich nicht ausreichend durch Helme usw. geschützt zu haben.
weiterlesen