Umgestaltung Marstall: ‚D. Hillbrecht vs. R. Hillebrecht‘ TEIL 1

hannovercyclechic ahnt nix Böses beim Blick auf die Zeitung in Hausflur, und ist Sekundenbruchteile später kurz vor Schnappatmung…

Die Visualisierung auf der Titelseite der Neuen Presse zeigt doch tatsächlich einen Radfahrer auf Kopfsteinpflaster am neu geplanten Marstall! Da wird eine Offensive Radverkehr proklamiert, Radzählstationen eingeweiht und eine Imagekampagne ‚Lust auf Fahrrad‘ initiiert, um bei der nächsten Gelegenheit — am Marstall — das Positiv bewirkte, mit dem Allerwertesten wieder umzureißen?!

Dabei ist die Stadt sogar so mutig die Parkplätze von 300 auf knapp über 100 zu reduzieren und stellt (Ein Plädoyer für) Poller statt Parkverbotsschilder auf. Ganz abgesehen von den positiven Veränderungen im und Reparaturen am Stadtbild und der Qualität des Bauens, die Hannover unter dem amtierenden Stadtbaurat Bodemann erfahren hat.

Warum werden dann nicht die vom Fahrradpioneer Mikael Colville-Andersen genannten wichtigsten Punkte zur Förderung des Radverkehrs ‚Top 10 Design Elements in Copenhagen’s Bicycle Culture‘ beachtet. Eingeladen zur Bike-Conference auf dem Faust-Gelände letztes Jahr hatte sich dieser unter anderem am Schwarzen Bären für eine separate Radinfrastruktur à la Kopenhagen ausgesprochen.

Nicht nur Radfahrer und Vegetarier, ‚die‘ ‚Feindbilder des polnischen Außenministers, wollen den Marstall wohlmöglich befahren und mit Gemüse besetzen, jetzt kommen auch noch Piraten dazu, die den Marstall kapern wollen. Aber in diesem Falle nicht als Flusspiraten aus der Leine wie einst die Wikinger, sondern aus dem Stadtrat des nahegelegenen Neuen Rathaus.

Mehr dazu in Teil 2 ‚Umgestaltung Marstall: D. Hillbrecht vs. R. Hillebrecht‘ am morgigen Sonntag rechtzeitig zum Frühstück, Frühsport, Frühjahrsputz…

Farvel vi ses i morgen, hannovercyclechic

P.S. Bereits an der Karmarschstraße vor der Markthalle in Hannover ist die gesamte Straße, inklusive Fußwege auf beiden Seiten komplett erneuert worden, ohne, dass im Mindesten eine verbesserte, weil sichere Radverkehrsführung berücksichtigt wurde.

Steuerzahlerbund, schon mal drüber nachgedacht? Zumal der Verzicht auf die großen Infrastrukturmaßnahmen einer Auto gesteuerten Gesellschaft mal so richtig Steuern sparen würden, wie diese Beispiele zeigen:

Straßen führen zu Autos und Straßen zu Autos und Straßen zu…, ham die Amis auch nicht geglaubt und thats part of the american way of life now…

hannovercyclechic autos fuehren zu strassen und strassen zu autos und

Advertisements

3 Gedanken zu “Umgestaltung Marstall: ‚D. Hillbrecht vs. R. Hillebrecht‘ TEIL 1

  1. Radschwarzfahrer

    Poller? finde ich häßlich, kosten auch meinen Steuern und sind für Fahrradfahrer beim Sturz einen überflüssige Gefahrenquelle. Warum nicht der Stadtkasse Einnahmen verschaffen und rigoros abschleppen? In Kopenhagen klappt das ja auch…

    Gefällt mir

  2. […] Dirk Hilbrecht, ehemaliges Mitglied des Stadtrates Hannover für die Piraten, hat dankenswerter Weise bereits einen Beitrag auf seinem Blog über die gestrige Veranstaltung veröffentlicht: […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s