Hannover eine fahrradfreundliche Kommune oder fehlt am Ende (des Beitrags) eine Vision Zero?

Eigentlich wollten wir uns jeglichen Kommentars enthalten. Wenn Sachverständige, die sich Tag ein, Tag aus mit dem Radverkehr beschäftigen, eine Auszeichnung vergeben, werden Sie schon wissen, was sie tun!

Die hannovercyclechic-eria ist ein Fan von Institutionen, repräsentativer Demokratie, unserer besser funktionierenden Verwaltung als viele meinen und ja, auch von unseren Politikern, die ein Arbeitspensum runterschrubben, was die zahlreichen Meckerer einmal ausprobieren sollten.

Die mutige und Regime kritische Berichterstattung in der „Neuen Presse Hannover

Weitere Artikel von Christian Bohnenkamp bzw. der „Neuen Presse Hannover„:

Faltblatt Stadt Hannover City Krümelmonster

Das alte Symbol des Cityradrings, Krümelmonster oder Einkaufswagen?

Die Auszeichnung für Hannover als fahrradfreundliche Kommune hätte, könnste, wennste sogar hannovercyclechic verstehen können, wenn als Maßstab Städte wie Köln oder Hamburg angelegt wurden. Dass aber ein Grund der Ehrung der Cityradweg ist, der bei Regen und Dunkelheit und tagsüber auch nicht richtig zu sehen ist, erst Recht nicht für Fahrzeughalter, führt den Preis ad absurdum. Fährt man/frau über die Zeichen auf der Straße, wird man/frau auch noch durchgeruckelt, da die Zeichen so erhaben sind. Ein Blick über die Grenze in die Niederlande zeigt wie Radinfrastruktur geht und wir erfinden das (Fahr-)Rad neu!

Mehr zum Krümelmonster, Heinzelmännchen, … äh Cityradweg in diesen beiden Beiträgen:

hannovercyclechic city radring neu heinzelmaenchen

Das neue Symbol des Cityradrings: Heinzelmännchen oder ein Radfahrer mit Alu-Hut?

In Berlin ist es übrigens „Der Tagespiegel“, der sich mit Artikeln wie Kreuzberg baut Radweg jetzt selbst oder Autoverkehr in Berlin: Parkhäuser leer, Parkplätze voll für den Radverkehr und eine weniger vom Auto dominierte Stadt einsetzt und den Volksentscheid Fahrrad in Berlin vollumfänglich unterstützt. Hier ein Artikel über den Volksentscheid in der Wochenzeitung „Die Zeit“ dazu.

Könnte sich die „Neue Presse“ gegenüber der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ noch deutlicher emanzipieren und ein Organ des Radverkehrs in dieser Stadt werden und damit gar die Auflage steigern?

Und wie verhält sich Hendrik Brandt, der Chefredakteur der HAZ, zu diesem Thema? Kleine Anekdote am Rande: Als hannovercyclechic, einer der geladenen Gäste des sehr gelungenen, ersten Social Meet der HAZ, von der Stellvertretenden Chefredakteurin Hannah Suppa vorgestellt wurde, glauben neutrale Beobachter gesehen zu haben, wie der Chefredakteur die Augen verdrehte und gedacht haben könnte: „Oh nein, der Radspinner ist auch hier?“ 😉

Die Freude wäre groß, wenn sich die Neue Presse publizistisch z. B. der Vision Zero annehmen würde. Bei der Vision Zero streben Städte wie New York (Artikel in „DER ZEIT“ und PDF-Datei des Big Apple-Plans) oder Länder wie Schweden an, dass niemand im Straßenverkehr verletzt oder getötet wird. (T-Online: Wie hat Schweden das hinbekommen, die wenigsten Verkehrstoten in Europa zu haben?)

Die Hoffnung stirbt zuletzt, hannovercyclechic

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s