Berühmte Stadtplaner: #1 Jan Gehl

Das Magazin brandeins fragte den berühmten Kopenhagener Stadtplaner:

„Woran ist eine lebenswerte Stadt zu erkennen?“

Jan Gehl hat dafür eine einfache Antwort:

„Es gibt einen sehr simplen Anhaltspunkt. Schauen Sie, wie viele Kinder und alte Menschen auf Straßen und Plätzen unterwegs sind. Das ist ein ziemlich zuverlässiger Indikator. Eine Stadt ist nach meiner Definition dann lebenswert, wenn sie das menschliche Maß respektiert. Wenn sie also nicht im Tempo des Automobils, sondern in jenem der Fußgänger und Fahrradfahrer tickt. Wenn sich auf ihren überschaubaren Plätze und Gassen wieder Menschen begegnen können. Darin besteht schließlich die Idee einer Stadt.“

Auf die Frage:

„Warum ist Ihr Thema heute en vogue?“

erwiderte Gehl:

„Weil Städte heutzutage nicht mehr mit den breitesten Straßen, der größeren Zahl an Parkplätzen oder dem billigeren Land um Kapital und Köpfe konkurrieren, sondern mit Lebensqualität. Investoren, Unternehmen, Großereignisse und Menschen im Allgemeinen zieht es in unserer globalisierten, transparenten Welt tendenziell in die lebenswerteren Städte. Wer es da wie Kopenhagen schafft, dreimal zur lebenswertesten Stadt des Planeten gewählt zu werden, hat einen enormen ökonomischen Vorteil.“

Hier das ganze Interview bei brandeins nachlesen.

In einem Gespäch zum Thema „Wohin entwickeln sich unsere Städte?“ merkte Jan Gehl an:

„Erst jüngst wurde von Forschern das „Sitting Syndrome“ (Sitz-Syndrom) entdeckt. Seit fünfzig Jahren machen wir eine Stadtplanung, die Leute zum häufigen Sitzen einlädt, in Autos, vor dem PC, dem Fernseher oder wo auch immer. Damit entstehen ernste Gesundheitsrisiken: Herz-Kreislauf-Probleme, Diabetes, sogar Krebs. Das gilt weltweit. Die Gesundheitsorganisationen empfehlen deshalb: Gestaltet die Städte so, dass die Leute mehr zu Fuß gehen und Fahrrad fahren!

In Amerika sterben mehr Leute an Bewegungsmangel als am Rauchen. Wenn man jeden Tag nur eine Stunde mit Gehen oder Radfahren zubringt, verlängert sich das Leben um sieben Jahre. Auch der Gesundheitszustand im Alter ist besser. Ein doppelter Glücksfall: Dem Einzelnen geht es besser, und die Gesellschaft spart eine Menge Geld für Krankenhäuser, Ärzte und Medikamente.

Je kleiner die privaten Haushalte werden, desto mehr wächst das Interesse daran, andere Leute zu treffen.“

Diese Absätze sind Auszüge aus dem Gespräch mit der Zeitschrift „Das Haus“.

Im Deutschlandfunk wurde Jan Gehl in der Reihe „Stadt planen“ folgende Frage gestellt:

In Ihrer Heimatstadt Kopenhagen sind Sie seit den 60er-Jahren tätig. Aber auch in zahlreichen außereuropäischen Städten waren Sie als Planer jahrelang beschäftigt. In welchen dieser Städte konnten Sie Ihr Planungskonzept am nachhaltigsten durchsetzen?“

Seine Antwort:

„Kopenhagen und Melbourne haben weltweit die bürgerfreundlichste Stadtpolitik durchgesetzt. Kopenhagen nimmt eine Pionierstellung ein, denn hier haben wir die Schließung ganzer Straßenzüge durchgesetzt. Ebenso haben wir in Kopenhagen erstmals untersucht, wie sich der Verkehr auf das Verhalten der Menschen auswirkt. Bereits 2009 beschloss die Stadtverwaltung, Kopenhagen zu einer Stadt der Fahrradfahrer zu machen. Diese Stadtpolitik hatte einen großen Einfluss auf die Landespolitik Dänemarks. Denn es hat sich herausgestellt, dass die Leute des übermächtigen Autoverkehrs und der Auswirkungen moderner Stadtplanung überdrüssig sind. Sie möchten am liebsten, dass sich Straßen und Plätze in kulturelle Kommunikationsräume verwandeln. Aus diesem allgemeinen Willen heraus entstand in Dänemark ein Paradigmenwechsel. Kopenhagen ist dafür das beste Beispiel. Denn wir wollen alle in einer Stadt leben, die lebenswert, nachhaltig und gesund ist.“

Hier alle anderen Fragen an Jan Gehl und seine Antworten im Deutschlandfunk.

Buchtipp: Städte für Menschen; Filmtipp: Trailer zum Film ‚The Human Scale‘

Abschließend ein schön gemachter Film, der anschaulich beschreibt, was eine lebenswerte Stadt ausmacht, Eure und Ihre „Grün ist die Hoffnung“-Hoffer!

PSST, P. S.:

Wir würden uns freuen, wenn Sie oder Ihr uns auf www.HannoverMachen.de als Fan (Hier anmelden) unterstützen. Ab Januar beginnt dann die Crowdfunding-Phase, in der wir Spenden für eine Podiumsdiskussion und weitere Aktionen sammeln möchten

logo-hannovermachen-mit-der-crowdplatz-da-logo-gelb-ideen-fuer-stadtteilplaetze

Lasst uns unsere Stadt jeden Tag ein Stückchen besser machen!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Berühmte Stadtplaner: #1 Jan Gehl

  1. […] Jacobs war, anders als die bisher in dieser Reihe vorgestellten Personen, keine Stadtplanerin, sondern machte sich im New York der 1950er und 1960er […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s