#1 Kundenfreundliche und umsatzstarke Falkenstraße? DIE IDEE

Ein Artikel auf einer unserer neuen Lieblingsseite: www.fastcoexist.com aus den USA über Protected Bile Lanes „fits perfectly“ zu lange gehegten Gedanken über den Umbau der Falkenstraße in Hannover-Linden.

Zwei weitere Beiträge zur Falkenstraße werden folgen:

Der Artikel „Want to make Money? Build a business on a bike lane“ (siehe auch die Übersetzung weiter unten) betrachtet die wirtschaftlichen Auswirkungen von baulich vom Autoverkehr getrennten Radwegen an lokalen Einkaufsstraßen. Hier das vorweggenommene Ergebnis:

„Lokale Läden an einer geschützten Radspur haben eine Umsatzsteigerung von 49% verzeichnet.“

Hier nun der übersetzte Artikel:

„Du willst Geld verdienen? Dann eröffne ein Geschäft an einem baulich geschützten Radweg!“

Wir haben vor kurzem über die Cyclonomie geschrieben – die ökonomischen Auswirkungen des Radfahrens. Studien zeigen, dass Radfahren Touristen anzieht, Arbeitsplätze liefert und den Einzelhandel steigert.

Hier sind weitere Beweise: Ein Bericht aus New York Blick zeigt die Auswirkungen einer einzigen Protected Bike Lane (geschützten, vom motorisierten Verkehr getrennten Radspur, ohne parkende Fahrzeuge darauf) und eine andere aus Oregon die hohen Ausgaben von Rad-Touristen. Auch dass wird die Autofahrer, die Straßen für sich wollen, wieder nicht überzeugen – aber was soll ’s?

„Lokale Läden neben einer geschützten Radspur haben eine Umsatzsteigerung von 49% verzeichnet.“

New York mag in einer neuen Rangliste der Fahrradstädte zurückgefallen gefallen sein. Aber es hat eine Weltklasse-Radinfrastruktur, darunter eine „komplette Straße“ auf der 9th Avenue, mit einem geschützten Radweg. Erbaut im Jahr 2007 war es damals umstritten (wie alle anderen Maßnahmen für das Fahrrad in der Stadt auch). Aber eine Studie des New Yorker Verkehrsministeriums fand heraus, dass es sich wirtschaftlich gelohnt hat. Lokale Märkte zwischen der 23. und 31. Straße haben eine Umsatzsteigerung von 49%, verglichen mit nur 3% durchschnittlich in ganz Manhattan.

Das Verkehrsministerium gibt keine Erklärung dazu. Aber andere Forschungen haben ähnliches gezeigt. Während Radfahrer pro Ladenbesuch weniger als Autofahrer auszugeben, geben sie nach einer Studie in Portland über einen Monat betrachtet mehr aus. Befürworter weisen darauf hin, dass in einem begrenzten Raum mehr Fahrräder als PKWs parken können. (PlatzDa!-Anmerkung: Und Radfahrer halten auch nach 100 Metern einfach vor dem nächsten Geschäft an, wenn ihnen danach ist!)

Die Oregon-Studie von Dean Runyan Associates misst die Auswirkungen des Fahrradtourismus. Basierend auf einer Umfrage von etwa 5.000 Menschen ergibt sich, dass Radurlauber 400 Millionen $ im letzten Jahr bzw.  1,2 Millionen $ pro Tag ausgegeben haben. Davon waren 175 Millionen $ für Unterkunft und Essen, 54 Millionen $ für Lebensmittel und 28 Millionen $ für Fahrradreparaturen, Kleidung und Ausrüstung. Der Bericht sagt aus, Bike-Tourismus sicherte 4.600 Arbeitsplätze und 18 Millionen Dollar an Steuereinnahmen.

Natürlich sind das alles die positiven Geschichten. Wir hören nichts von den ökonomischen Nachteilen der Fahrradwege, wenn es denn irgendwelche gibt, weil die Studien im Allgemeinen nicht dafür gemacht werden getan. Dennoch sind sie Beweis für die Vorteile des Fahrrades. Es tut nicht nur Dir gut, sondern auch der lokalen Wirtschaft.

So geht Förderung des Radverkehrs, Stärkung des Umsatzes und damit Aufwertung einer Einkaufsstraße auf alle Fälle nicht, liebe Stadt Hannover!

hannovercyclechic radfahren auf der fahrbahn ist zu lässig

Die Aufhebung der zu schmalen und damit gesetzeswidrigen Radwege an der Falkenstraße versuchte die Stadt mit zwei zeitweilig aufgestellten Schildern zu (hilf-)lösen: „Radverkehr auf der Straße ist in der Stadt (zu)lässig.“

Dies sollte jedoch nur zulässig sein, wenn eine Gefährdung für Leib und Leben ausgeschlossen ist. Davon kann auf der stark vom Berufsverkehr (mit mindestens Tempo 50!) und der Straßenbahn befahrenen Falkenstraße nun gerade nicht ausgegangen werden!.

Was ein absurder Vorschlag! Hier unser Beitrag aus dem Dezember 2015 dazu.

hannovercyclechic baustellen in linden-mitte mehr lebensqualität (3)

Flanieren auf der Falkenstraße im Sommer 2016?! Die Sperrung des Lindener Marktes wegen einer ÜSTRA-Baustelle machte es möglich…

Nicht verpassen, der nächste Teil „#2 Kundenfreundliche und umsatzstarke Falkenstraße? DIE UMSETZUNG!“ folgt in Kürze, Ihre und Eure (nicht Schmalspur, sondern Make the Radweg-Great again) Hobby-Stadtplaner von der PlatzDa!-Initiative

P. S. Mehr Fahrradfahrer auf sicheren, breiten und bequemen Radwegen entlang von Einkaufsstraßen? Das könnte doch auch der Deisterstraße oder der Goethestraße auf die noch wackeligen , wirtschaftlichen Beine helfen, oder?

Advertisements

Ein Gedanke zu “#1 Kundenfreundliche und umsatzstarke Falkenstraße? DIE IDEE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s