haz parkplatznot header

Satire – oder der ganz normale Wahnsinn eines 800m-Laufes?

Dachten wir bei der Überschrift des HAZ-Artikel „Parkplatznot in der Südstadt“ an Ausdrücke wie Atemnot oder Not-OP, mussten wir bei der Lektüre des Artikels erschrocken feststellen, dass alles noch viel, viel (ja, geradezu richtig dolle viel schlimmer) ist und schlugen schließlich das Wort „Not“ im Duden nach. (Die Auflösung dazu am Ende dieses Beitrags.)

Und just bevor wir selber in die Tasten hauen konnten, erreichte uns folgender satirischer Leserbrief zum Thema:

„Die HAZ ist wieder mal ganz nah dran am Bürger, an seinen Nöten und Sorgen. Nach Flüchtlingskrise, Populismus und Trump, mal wieder ein Thema zum richtig aufregen: die Parkplatznot in der Innenstadt.

weiterlesen

Von Fußgängern, die mal Radfahrer, mal Bus-Nutzer und mal Autofahrer sind, und sich dennoch eine lebenswerte Stadt wünschen, …

…ist nicht die Rede in Daniel von dem Knesebecks Beitrag

Jeder Jeck ist anders – Autogegner und Autofreunde im Konflikt„,

der sich mit der Podiumsdiskussion „Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen (und Städten)?“ am 09.02.17 im Lindener Rathaus beschäftigt. Er beklagt zwar zum einen die emotionsgeladene Diskussion des Abends, trägt er aber auf der anderen Seite mit der Unterüberschrift seines Beitrags Autogegner und Autofreunde im Konflikt nicht unbedingt zu einer sachlichen Auseinandersetzung bei.

Nichtsdestotrotz freuen wir uns aufrichtig und sehr, dass sich von dem Knesebeck, Mitglied im CDU-Vorstand des Ortsverbandes Linden-Limmer, mit den Fragen beschäftigt, die viele Menschen im Stadtteil umtreiben.

(Auch Dirk Hillbrecht, Pirat und Ex-Mitglied im Stadtrat hat sich bereits geäußert:

Dis­kus­si­on zum Lin­de­ner Markt­platz: Ein Abend der ko­gni­ti­ven Dis­so­nanz

Die PlatzDa!-Initiative, zugegebenermaßen eine Freundin von

weiterlesen

Bericht von der Podiumsdiskussion „Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen?“ ist online

Dirk Hilbrecht, ehemaliges Mitglied des Stadtrates Hannover für die Piraten, hat dankenswerter Weise bereits einen Beitrag auf seinem Blog über die gestrige Veranstaltung veröffentlicht:

Ein Abend der kognitiven Dissonanz: Po­di­ums­dis­kus­si­on der Platz­Da!-Initiative zum Lin­de­ner Markt­platz

Vielen Dank für den tollen Bericht! Das Fazit des Abends im Beitrag von Dirk lautet:

„Initiativen wie PlatzDa! müssen […] wirkliche Forderungen an Politik und Stadtgesellschaft formulieren.“

170209-platzda-podiumsdikussion-176

Voll war es im GIG-Saal mit engagierten Zuhörern                   Foto: Helge Krückeberg

Haben wir schon, Dirk, und haben wir auch schon wieder vor, und zwar bei unserem nächsten

PlatzDa!-Treffen am 16.02.2017 um 19.30 in der Nieschlagstraße 26

weiterlesen

platzda-podiumsdiskussion-am-9-2-17-um-18-30_seite_1

Bundesweit anerkannter Mobilitätsexperte auf dem Podium bei „Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen (und Städten)?“

Stolz dürfen wir verkünden, dass Herr Prof. Heiner Monheim seine Teilnahme an unserer Podiumsdiskussion

Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen (und Städten)?

am 09.02.2017 um 18.30 Uhr im Lindener Rathaus zugesagt hat.

weiterlesen

Katrin Göllinger (CDU), Daniel Gardemin (Die Grünen) und ein noch geheimer (Star-) Gast auf dem Podium am 09.02.2017

Die ersten Gäste unserer Podiumsdiskussion am 09.02.2017 „Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen (und Städten)?„, die sich unter anderem mit einem verkehrsberuhigten Lindener Markt beschäftigen wird, stehen fest.

Mit einem bundesweit bekannten Experten zum Thema Mobilität und lebenswerte Stadt stehen wir in Kontakt und hoffen schon bald seine Teilnahme vermelden zu dürfen. Stay tuned!

Zunächst freuen wir uns sehr Katrin Göllinger von der CDU und Daniel Gardemin von den Grünen als Podiumsteilnehmer gewonnen zu haben.

weiterlesen

masterarbeit-lindener-markt-historische-fotos

UPDATE: Freiraumplanung-Masterarbeit an der Universität Hannover zum Lindener Marktplatz

Update: Leider verzögert sich die Masterarbeit aus nicht näher benannten Gründen. Wir werden nicht am Donnerstag,  den 09.02. beim Diskussionsforum „Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen?“ darüber berichten können. Wir wünschen Freyy aber selbstverständlich weiterhin viel Erfolg!

Der ursprüngliche Beitrag:

Freya Bergner, Studentin der Freiraumplanung, beschäftigt sich zur Zeit in Ihrer Masterarbeit mit dem Lindener Marktplatz. Betreut wird die Abschlussprüfung von Professor Christian Werthmann am Institut der Freiraumplanung an der Leibniz Universität Hannover.

Die Aufgabenstellung lautet u. a. einen verkehrsberuhigten, mit neuer Nutzung ausgestattenen Stadtteilplatz zu entwerfen. Mögliche Fragen sind „Welche Nutzungen auf der Platzfläche könnte oder sollte es zukünftig geben?“, „Wie wird der Radverkehr sinnvoll über den Platz geführt, damit sich Fußgänger sicher und entspannt bewegen können?“, „Wo und wie erfolgt der Lieferdienst für die Geschäfte und die Anwohner?“.

weiterlesen

make

Berühmte Stadtplaner: #1 Jan Gehl

Das Magazin brandeins fragte den berühmten Kopenhagener Stadtplaner:

„Woran ist eine lebenswerte Stadt zu erkennen?“

Jan Gehl hat dafür eine einfache Antwort:

„Es gibt einen sehr simplen Anhaltspunkt. Schauen Sie, wie viele Kinder und alte Menschen auf Straßen und Plätzen unterwegs sind. Das ist ein ziemlich zuverlässiger Indikator. Eine Stadt ist nach meiner Definition dann lebenswert, wenn sie das menschliche Maß respektiert. Wenn sie also nicht im Tempo des Automobils, sondern in jenem der Fußgänger und Fahrradfahrer tickt. Wenn sich auf ihren überschaubaren Plätze und Gassen wieder Menschen begegnen können. Darin besteht schließlich die Idee einer Stadt.“

Auf die Frage:

„Warum ist Ihr Thema heute en vogue?“

erwiderte Gehl:

weiterlesen