Das All-Inklusive-Mietfahrrad – „Swapfiets” startet in Hannover

Dirk Hillbrecht vom ADFC Hannover war gestern auf einer spannenden Veranstaltung und hat darüber gebloggt:
Der niederländische Anbieter „Swapfiets” ist in Hannover gestartet und hat ein durchaus zünftiges Eröffnungsevent gefeiert.

„Fiets” ist ein niederländisches Wort für „Fahrrad”. Und damit ist der zentrale Geschäftsinhalt schon benannt: „Swapfiets” vermietet Fahrräder. Allerdings nicht stunden- oder tageweise, sondern – sozusagen – dauerhaft: Für 17,50 EUR im Monat (Studenten 15 EUR) mietet man sein „eigenes” Fahrrad, das man dauerhaft allein nutzen kann. Das unterscheidet Swapfiets grundsätzlich von Anbietern wie Mobike, bei denen man üblicherweise für jede Nutzung ein anderes Fahrrad nutzt.

Weiterlesen auf Dirks Blog

Die #hannovercyclechic-eria dankt Dirk für den Beitrag und wünscht Swapfiets viel Erfolg in Hannover.

Der ist angesichts der Beton- oder besser gesagt Asphaltfraktionen von SPD, CDU und FDP im hannoverschen Stadtrat auch bitter nötig:

Der folgende HAZ-Artikel zeigt wie die dringend notwendige Verkehrswende verschlafen bzw. ausgebremst wird: Weniger Platz für Autos? Hannovers Rat lehnt ab

Eine Auflistung von erfolgreichen Maßnahmen aus anderen deutschen und europäischen Städten im Sinne der Menschen, Ihrer Gesundheit und lebenswerter Umgebung findet Ihr in den Beiträgen „Lest mehr Jane Jacobs und Jan Gehl, liebe Planerinnen und Planer!“ – TEIL 1 und TEIL 2.

Bist demnächst auf einem Swapfiets, Ihre und Eure unbeugsamen Gallier auf den Geh- und Radwegen, Fahrradstraßen und Fußgängerzonen dieser Stadt 

Advertisements
PlatzDa! ist hannovercyclechic Verkehrstote

Linktipps der Woche #4 2017: Diesel(n) wir uns alle weiter ein?

Liebe Bundesregierung, liebe Ministerpräsident*innen, liebe Oberbürgermeister*innen, liebe Bezirksbürgermeister*innen, liebe Abgeordnet*innen,

haben Sie schon mal im Grundgesetz in Artikel 2 Absatz 2 reingeschmökert?

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“

Weiter heißt es: „In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“

Da stellt sich uns die Frage, ob eigentlich schon ein Gesetz auf Überschreitung der Stickoxidwerte in unseren Städten erlassen wurde?

Apropos Gesetze: Die Städte in Deutschland werden — wie aktuell in München — erfolgreich verklagt zur Luftreinhaltung auch Fahrverbote zu erlassen.

Dazu unsere „duftenden“ Linktipps der Woche #4 2017:

Und was passiert in good, old(school) Hangover?

weiterlesen