#naseannase: Kleinlaster blockiert Radfahrerin illegal in Fahrradstraße

Die Radfahrerin @LaSuze7 (Name bei Twitter) wurde am 16.11.2018 40 Minuten von einem mit drei Personen besetzten 7,5t-Kleinlaster auf ihrem Arbeitsweg blockiert und kam auch durch die angerückte Polizei weder zu Ihrem Recht noch erhielt sie durch die Beamten eine anderweitige Unterstützung, ganz im Gegenteil: Der Beamte sagte, er würde alles tun, damit @LaSuze7 die Kosten des Einsatzes zahlen müsse. ;-(

Der virale Tweet (hier nachzulesen) mit dem Hashtag #naseannase, in dem @LaSuze7 vor Ort live berichtete, scheint mit mittlerweile 313 Retweets, 1700 Likes und fast 450 Kommentaren einen Nerv getroffen zu haben. Und zwar den aller Radfahrenden (und Fußgängerinnen und Fußgängern), die es leid sind 1000 Mal einen Rückzieher zu machen, um sich zum Beispiel durch Verzicht auf ihre Vorfahrt nicht zu verletzen. Leider gilt 
im Straßenverkehr nach wie vor zu oft das Recht des Stärkeren im „Blechkleid“. 

Hier nun der Gastbeitrag von @LaSuze7, der auch schon auf den renommierten Radblogs „Itstartetwithafight„, „Radkolumne“ und „Critical Mass Hannover“ erschienen ist:

Beim 1001 Mal ist halt Schluss…

weiterlesen

Polizei Hannover: Radfahrkontrollwochen statt Aktionswochen gegen Falschparker

Hatte die Polizei Hannover im Januar 2018 noch dem HAZ-Redakteur Tobias Morchner gegenüber angekündigt, sie werde im April und August „konzertierte Aktionen bzw. Aktionswochen“ gegen Falschparker auf Radwegen durchführen, …

…heißt das Ganze nun laut Pressemitteilung der Polizei plötzlich Radfahrkontrollwochen. ;-(

Wir hatten in einem Beitrag berichtet, wie wir die Polizei auf Twitter immer wieder auf blockierte Rad- und Fußwege, das Verhalten von Autofahrer*innen in Fahrradstraßen, Unfallschwerpunkte und Gefahrenstellen für Radfahrer*innen, schlecht abgesicherte Baustellen etc. aufmerksam machen.

Macht mit!

Nutzt die Einsätze der Polizei in der nächsten Woche, verseht Eure Fotos und Beschwerden mit den Hashtags #lustaufrad und #Falschparker und taggt eure Posts auf Twitter (Beispiel) mit @Polizei_H, mit Stadt @Hannover und mit @HAZ und auf Facebook (Beispiel) mit @PolizeiHannover, Stadt @lhhannover und @HannoverscheAllgemeine.

weiterlesen

UPDATE: Twitter-Offensive für den Radverkehr in Hannover erfolgreich!

Unsere im Oktober 2017 gestartete Twitter-Offensive für den Radverkehr zeigt erste Erfolge. Die HAZ hat uns angerufen und am 24.01.18, sogar mit Teaser auf der ersten Seite, berichtet. Vielen Dank dafür!

Und das beste ist, Redakteur Tobias Morchner hat auch die Polizei Hannover kontaktiert, die gleich mal ganze AKTIONSWOCHEN gegen Falschparker, wenn auch erst und nur im April und August, angekündigt hat. Wir sind gespannt…

Hier der Link zum Online-Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

PlatzDa! ist hannovercyclechic Twitter Offensive für den Radverkehr in der HAZ (5)

Wie Sie oder Ihr uns mit den Hashtags #lustaufrad und #Falschparker bei Twitter mitmachen könnt, steht in unserem Beitrag Twitter-Offensive für den Radverkehr in Hannover.

Klick auf Weiterlesen, um mehr zu erfahren:

weiterlesen

PlTzDa! ist hannovercyclechic Müssen Radfahrer etwa nicht pünktlich zur Arbeit?

Twitter Offensive für den Radverkehr in Hannover

Mehrere Befürworter*innen einer modernen und sicheren Rad-Infrastruktur, u. a. und  haben sich vorgenommen, Twitter zu nutzen, um Gefahren- und Schwachstellen für den Radverkehr aufzuzeigen. Wir freuen uns, wenn Ihr bzw. Sie mitmachen. (Bitte vorher unbedingt den Hinweis am Ende dieses Beitrag lesen.*)

Hier die Accounts um der Polizei:  und der Stadt  Mitteilungen zukommen zu lassen. Am besten mit Foto und genauer Ortsangabe (Google Maps) und bitte sachlich und höflich bleiben. Meckern ist destruktiv, wir wollen helfen und unterstützen.

Die neue Twitter-Liste Radverkehr Hannover informiert und kann ab sofort abonniert werden.

Die Themenvielfalt ist groß:

weiterlesen

Für die Freunde der Statistik von den Freunden und Helfern oder „Sicher ist sicher: Vision Zero“

Der Verkehrssicherheitsbericht der Polizei Hannover 2015 weist in Hannover und der Region über 35.000 Verkehrsunfaällen in einem Jahr aus. Von „sicher“ kann da eigentlich nicht die Rede sein kann, soviel ist zumindest mal sicher!

Einige Auszüge aus dem Bericht:

  • In der Landeshauptstadt starben sieben Menschen, im Umland 30 und auf den Autobahnen zwölf Personen. Unter den Opfern befanden sich zwölf Senioren, neun junge Erwachsene und ein Kind im Alter von zehn Jahren.
  • Besonders auffällig ist die steigende Zahl der schwerverletzten Kinder, die zu Fuß (von 13 auf 21) oder mit dem Rad (von sechs auf elf) unterwegs waren.

  • Die Senioren über 75 Jahre waren mit sechs Getöteten und 79 Schwerverletzen erneut am stärksten in dieser Gruppe betroffen. 35 der Schwerverletzten waren als Radfahrer, 17 als PKW-Fahrer und 16 als Fußgänger unterwegs.
  • 2015 ist es im Bereich der Polizeidirektion (PD) Hannover zu insgesamt 35.398 Verkehrsunfällen gekommen und somit zu 1.870 Unfällen mehr als im Jahr 2014. Das bedeutet eine Zunahme um 5,6 Prozent.
  • Bei Unfällen mit schwersten Folgen bleibt hingegen die überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit Unfallursache Nummer eins.

weiterlesen