PlatzDa!-Initiative macht bundesweit Schlagzeilen

Schon für unsere Podiumsdiskussion Wie wollen wir leben in unseren Städten? im Februar 2017 hätten wir die Journalistin Andrea Reidl gerne als Moderatorin oder auch Podiumsteilnehmerin gewonnen. Leider verhinderten anderweitige berufliche Termine ihr Mitwirken. Andreas Verabschiedung im letzten Telefonat „Ich muss unbedingt noch über Eure #PlatzDa!-Initiative berichten!“ blieb uns im Gedächtnis…

So waren wir umso erfreuter, als wir vergangene Woche ihre Stimme am anderen Ende der Leitung vernahmen. „Hey, ich will einen Beitrag über den weltweiten Parking Day machen und Euer Engagement in Hannover-Linden als Aufhänger nehmen.“

Auf Andrea sind wir zum ersten Mal vor zwei Jahren aufmerksam geworden. Bis Ende 2015 hat sie für die Wochenzeitung Die ZEIT den Blog Velophil betrieben, auf dem sie sich „Nomen est Omen“ der Liebe zum Rad und Radfahren verschrieben hatte. Als das Ende dieses Engagements gekommen war, begann sie ihren eigenen Blog: Busy Streets

Nun ist ebendort der folgende Beitrag über die #PlatzDa!-Initiative erschienen:


Plaudern, picknicken, Paroli bieten – heute zeigen Aktivisten überall auf der Welt, wie man Parkplätze in der Stadt deutlich besser nutzen als es zurzeit üblich ist. Seit 2005 findet der so genannte Parking Day am dritten Freitag im September statt. Die Teilnehmer sind Teil einer Bewegung, die sich für lebenswertere Städte engagieren und mehr autofreie Plätze einfordern.

Pünktlich zum Parking Day hat der Allgemeine Deutsche Fahrradclub ADFC Anfang der Woche die Ergebnisse einer repräsentativen GFK-Umfrage vorgestellt. Das Marktforschungsinstitut hat im Auftrag des Fahrradclubs 1000 Bundesbürger befragt, wie die Stadt der Zukunft aussehen soll. Das Ergebnis zeigt:

Jeder zweite Befragte wünscht sich eine andere Verteilung des öffentlichen Raumes. 87 Prozent von ihnen wollen mehr Platz für Begegnungen, Platz für mehr Rad- und Fußverkehr. Dafür sind 50 Prozent bereit, dem Autoverkehr Platz wegzunehmen.

Dieser Wandel spiegelt sich zurzeit an vielen Orten Europas wider. Moderne lebenswerte und innovative Städte schaffen ihren Bewohnern Alternativen zur autogerechten Stadt. Malmö zählt seit ein paar Jahren zu den innovativsten und nachhaltigsten Städten der Welt. Etwa ein Viertel der Wege werden bereits mit dem Fahrrad zurückgelegt und das ehemalige Werftengelände soll ein energieautarker Stadtteil werden.

Vitoria Gasteiz, die Hauptstadt des Baskenlands, hat ihr Zentrum vor ein paar Jahren vom Autoverkehr befreit. In Paris wurde das Seine-Ufer bereits an die Bürger zurückgegeben und bald soll Oslos Stadtzentrum autofrei werden.

In Hannover macht zurzeit die Bürgerinitiative „PlatzDa!“ einen Vorstoß, um die Zahl der Autos im Stadtzentrum zu reduzieren.

Sie wollen im Stadtteil Linden den zentralen Marktplatz anders nutzen. Samstagvormittags bummeln dort die Anwohner über den schönen Platz mit den alten Laubbäumen, denn dann ist Markt. Aber das ist die Ausnahme. Die übrige Zeit wird der Raum als Abstellplatz für Autos genutzt.

Weiterlesen auf Busy Streets


Nachtrag:

Die Grünen des Stadtbezirks Linden-Limmer sind wohl inzwischen bereit einen Prüfantrag auf einen Privatwagen freien Lindener Markt an die Verwaltung der Stadt Hannover zu stellen.

Es fehlen die Stimmen der ein oder anderen Fraktion im Bezirksrat (Gesamt 21 Sitze: Die Grünen 7; SPD 5; DIE LINKE 4; CDU 2; Die PARTEI 1; PIRATEN 1; FDP 1)

Zeichnen z. B. DIE LINKEN oder die SPD mit, ist mit 11 bzw. 12 Stimmen eine Mehrheit erreicht. Auch Die Grünen, CDU, DIE PARTEI und PIRATEN gemeinsam kämen auf 11 Stimmen.

PlatzDa! ist hannovercyclechic Visualisierung Autofreier Lindener Marktplatz (3)

Als kleine Entscheidungshilfe und Motivation hat die PlatzDa!-Initiative von drei engagierten Architekturstudenten (Pierre Martin, Felix Rutenbeck, Hojun Noh) eine Planung bzw. Visualisierungen eines Privatwagen freien Lindener Marktplatzes anfertigen lassen.

Unsere PlatzDa!-Ideen für Nutzungen von öffentlichem Raum findet Ihr hier.

…und jetzt träumt weiter oder besser noch sprecht die Parteienvertreter eures Vertrauens im Bezirksrat Linden-Limmer (Ansprechpartner aller Parteien hier) an, damit hier endlich mal was in die Gänge kommt: Ihr wollt es doch auch!

Noch ’n Nachtrag:

In Hannover-Kleefeld hat der Bezirksrat übrigens letzten Monat für den Kantplatz eine solarbetriebene Smart Bench mit W-Lan Hotspot und Handyauflademöglichkeit beantragt. Auf dem gesamten Lindener Markt steht im Gegensatz dazu eine vergammelte, öffentliche Bank ohne Lehne. Wer ein Foto von dieser Bank an hannovercyclechic@gmx.de schickt, bekommt zehn CopenhagenizeHannover-Sticker zugesandt!

PlatzDa! ist hannovercyclechic-Blog träumt von CopenhagenizeHannover

Advertisements
hannovercyclechic Bike Conference Hannover 2017 Ergebnisse und Forderungen

Bike Conference Hannover 2017: DIE ERGEBNISSE

Da sind die #hannovercyclechic-en Aktivist*innen mal in einer verdienten Sommerpause (Pst, nicht weitersagen, einige sogar ohne Fahrrad: Nobody is perfect!), da wird in Sachen Radverkehr auf der Bike Conference Hannover 2017 gleich mal ein richtiges Fass aufgemacht. Die 10 Forderungen als PDF-Datei in einer PDF-Datei.

In 2015 ließ die letzte Bike Conference mit Stargast* Mikael Colville-Andersen aus Kopenhagen immerhin den überfälligen (Verkehrs-)Knoten am Schwarzen Bären platzen. *Stargast lässt sich hier auch so verstehen: Colville-Andersen stand und steht stellvertretend für eine Radinfrastruktur von einem anderen Stern… LOL!

Die Stadt Hannover wandelte tatsächlich eine Fahrspur für den motorisierten Verkehr (wenn auch nur ein Stückchen) in einen Radweg um. In diesem Beitrag könnt Ihr die Posse um den „vergessenen“ Radweg vor dem Capitol am Schwarzen Bären nachlesen.

Die Bike Conference Hannover 2017 tritt nun kräftiger in die Pedale und formuliert — über derartige Kleckermaßnahmen hinaus — zehn Forderungen an die Stadt Hannover, die wir hier schwarz auf weiß, aber erst Recht inhaltlich teilen. Die Forderungen haben wir mit Links zu passenden Beiträgen auf unserem Blog ergänzt.

Maßnahme 1: Radwege schnell und komfortabel

Bei Um- und Neubauten werden Radverkehrsanlagen grundsätzlich eben und in rotem Asphalt ausgeführt. Besonders an Kreuzungen ist auf die gute Erkennbarkeit der Radverkehrsanlagen für alle Verkehrsteilnehmer*innen zu achten. Pro Jahr werden mindestens 10 km Schotterwege auf den Hauptrouten des Radverkehrs durch allwettertauglichen Untergrund erneuert.

Maßnahme 2: Kreuzungen sicher und schnell querbar machen

weiterlesen

PlatzDa! ist hannovercyclechic Verkehrstote

Linktipps der Woche #4 2017: Diesel(n) wir uns alle weiter ein?

Liebe Bundesregierung, liebe Ministerpräsident*innen, liebe Oberbürgermeister*innen, liebe Bezirksbürgermeister*innen, liebe Abgeordnet*innen,

haben Sie schon mal im Grundgesetz in Artikel 2 Absatz 2 reingeschmökert?

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“

Weiter heißt es: „In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.“

Da stellt sich uns die Frage, ob eigentlich schon ein Gesetz auf Überschreitung der Stickoxidwerte in unseren Städten erlassen wurde?

Apropos Gesetze: Die Städte in Deutschland werden — wie aktuell in München — erfolgreich verklagt zur Luftreinhaltung auch Fahrverbote zu erlassen.

Dazu unsere „duftenden“ Linktipps der Woche #4 2017:

Und was passiert in good, old(school) Hangover?

weiterlesen

Für die Freunde der Statistik von den Freunden und Helfern oder „Sicher ist sicher: Vision Zero“

Der Verkehrssicherheitsbericht der Polizei Hannover 2015 weist in Hannover und der Region über 35.000 Verkehrsunfaällen in einem Jahr aus. Von „sicher“ kann da eigentlich nicht die Rede sein kann, soviel ist zumindest mal sicher!

Einige Auszüge aus dem Bericht:

  • In der Landeshauptstadt starben sieben Menschen, im Umland 30 und auf den Autobahnen zwölf Personen. Unter den Opfern befanden sich zwölf Senioren, neun junge Erwachsene und ein Kind im Alter von zehn Jahren.
  • Besonders auffällig ist die steigende Zahl der schwerverletzten Kinder, die zu Fuß (von 13 auf 21) oder mit dem Rad (von sechs auf elf) unterwegs waren.

  • Die Senioren über 75 Jahre waren mit sechs Getöteten und 79 Schwerverletzen erneut am stärksten in dieser Gruppe betroffen. 35 der Schwerverletzten waren als Radfahrer, 17 als PKW-Fahrer und 16 als Fußgänger unterwegs.
  • 2015 ist es im Bereich der Polizeidirektion (PD) Hannover zu insgesamt 35.398 Verkehrsunfällen gekommen und somit zu 1.870 Unfällen mehr als im Jahr 2014. Das bedeutet eine Zunahme um 5,6 Prozent.
  • Bei Unfällen mit schwersten Folgen bleibt hingegen die überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit Unfallursache Nummer eins.

weiterlesen

Stadtanzeiger West der HAZ: Bleibt der (Lindener) Markt ein Parkplatz?

Juliane Kaune von der HAZ hat mit ihrem Artikel im Stadtanzeiger die Stimmung und Aussagen der PlatzDa!-Veranstaltung „Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen (und Städten)?“ am 9. Februar 2017 aus unserer Sicht treffend zusammengefasst. (Mehr über PlatzDa! in der Presse)

Kurz vorweg: Wir verstehen den Lindener Marktplatz und die Stephanusstraße als „Leuchtturmprojekte“. Wenn in den Städten eine Mobilitätswende für bessere luft, weniger Verkehrslärm und mehr Platz für die Menschen im öffentlichen Raum gelingen soll, müssen wir irgendwo, auch im Kleinen, anfangen.

weiterlesen

Bericht von der Podiumsdiskussion „Wie wollen wir leben in unseren Stadtteilen?“ ist online

Dirk Hilbrecht, ehemaliges Mitglied des Stadtrates Hannover für die Piraten, hat dankenswerter Weise bereits einen Beitrag auf seinem Blog über die gestrige Veranstaltung veröffentlicht:

Ein Abend der kognitiven Dissonanz: Po­di­ums­dis­kus­si­on der Platz­Da!-Initiative zum Lin­de­ner Markt­platz

Vielen Dank für den tollen Bericht! Das Fazit des Abends im Beitrag von Dirk lautet:

„Initiativen wie PlatzDa! müssen […] wirkliche Forderungen an Politik und Stadtgesellschaft formulieren.“

170209-platzda-podiumsdikussion-176

Voll war es im GIG-Saal mit engagierten Zuhörern                   Foto: Helge Krückeberg

Haben wir schon, Dirk, und haben wir auch schon wieder vor, und zwar bei unserem nächsten

PlatzDa!-Treffen am 16.02.2017 um 19.30 in der Nieschlagstraße 26

weiterlesen

UPDATE: Plätze, Parks und Co. and GO!

Dirk Hillbrecht, Pirat und ehemaliges Mitglied des hannoverschen Stadtrates, hat die Veranstaltung Plätze, Parks und Co. – Freiräume in der Stadt treffend in einem Beitrag auf seinem Blog zusammengefasst.

Zitat aus dem Beitrag von Hillbrecht:

„Oli­ver Thie­le vom PlatzDa!-Projekt be­rich­te­te, wie auch tem­po­rä­re Än­de­run­gen von Raum­nut­zun­gen nach­hal­tig wir­ken kön­nen: Im Som­mer 2016 hat er das „Be­spie­len“ des Lin­de­ner Markt­plat­zes or­ga­ni­siert: Zeit­li­ch cle­ver auf das En­de des sams­täg­li­chen Wo­chen­mark­tes ab­ge­stimmt ha­ben er und Dut­zen­de Mit­strei­ter den Markt­platz als Spiel- und Be­geg­nungs­platz be­nutzt, so­dass er für ein paar Stun­den nicht als Au­to­park­platz ge­nutzt wer­den konn­te. Aus die­sen zeit­li­ch be­grenz­ten Ak­tio­nen hat si­ch mitt­ler­wei­le ei­ne stadt­teil­wei­te Dis­kus­si­on um die Nut­zung des Lin­de­ner Markt­plat­zes und das Ver­kehrs­kon­zept ins­ge­samt ent­wi­ckelt – Aus­gang of­fen.“

Unser Fazit:

Mehr Bürgerbeteiligung, weniger Autos auf den Stadtteilplätzen und mehr #PlatzDa! für die Menschen waren die Aussagen sowohl der meisten Zuschauer, Experten als auch der teilnehmenden Vertreter der eingeladenen Initiativen.

Hier folgend unser Vorbericht zu der Veranstaltung:

weiterlesen